Brand-Golf
Brand-Golf

Werkstatt/Fitting Preisliste

Standart Hosel ( Blind Bore )

 

Schlägermontage komplett ( Neumontage ):      

15,- €

Schaft nur ziehen:      

  5,- €

Schlägerkopf ausbohren ( Graphitschaft ):      

  5,- €

Schlägerkopf ausbohren ( Stahlschaft ):     

10,- €

Gelöste Kopfteile befestigen     

25,- €

Schaft erneuern ( inkl. ziehen ):      

18,- €

Schaft erneuern inkl. ausbohren ( Graphitschaft ): 

25,- €

Schaft erneuern inkl. ausbohren ( Stahlschaft ):     

25,- €

Schläger verkürzen ( inkl. Griffmontage ):      

10,- €

Schläger verlängern ( inkl. Griffmontage ):      

15,- €

Alten Griff retten:      

  7,- €

Griff erneuern:      

  6,- €

Änderung Loft+Lie  einzeleisen/Satz ab 8 Eisen   

4/30,- €

    

Durchgebohrte Hosel ( Bore Thru )  
Schaft erneuern inkl. ausbohren ( Graphitschaft )      

25,- €

Schaft erneuern inkl. ausbohren ( Stahlschaft )     

25,- €

Schlägerkopf ausbohren ( Graphitschaft )      

  5,- €

Schlägerkopf ausbohren ( Stahlschaft ) je nach Aufwand     

10,- €

Schläger neu einkleben:      

10,- €

Schläger verkürzen ( inkl. Griffmontage )      

10,- €

Schläger verlängern ( inkl. Griffmontage )      

15,- €

Schwunggewicht ändern    

15,- €

Spining/Schaft flex Analyse- Driver

30,- €

 

Pure Launch Radar Sytem

 

Driver/Eisen Fitting/Analyse  75min  

75,- €

Golfstunde mit Radar System 60min 

65,- €

Pure Launch mieten max 2 Personen 60min 

30,- €

In the Bag Analyse 60min

60,- €

Wedge Fitting 45min 40,- €
    
 
 Beim Kauf eines Schlägersatzes ist das Custom Fitting kostenlos.  
      
   

 

BITTE BEACHTEN

 

* Auf alle Eisen, bei denen Loft oder Lie geändert werden soll, geben wir keine Bruchgarantie.



 

* Keine Garantie für alte Griffe.

 

* Preise sind inclusive 19% Mehrwertsteuer.

 

* Versandkosten 7,00 € pro Paket.

 

* Ab 9 Schläger 10% Rabatt auf die o.g Preise.

 

* Alle Preise zuzüglich Materialkosten.

 

 



Pure launch System

Der Pure Launch Monitor basiert auf zwei integrierten Doppler Radar Senden/Empfängen. Die eigene Software des Systems zeigt sehr ansprechend folgende Messergebnisse:

  • Schlägerkopfgeschwindigkeit
  • Carry/Total Schlagdistanz
  • Power Transfer
  • Launch -Winkel
  • Backspin - Sidespin
  • Abflug und Landewinkel des Balles
  • Zielabweichung
  • Schlagflächenwinkel (Angle of Attack)
  • Schwungpfad
  • Dynamischer Loft
  • Graphische Darstellung des Schlages
  • Spielerprofil und komplette Fittingsession speicherbar.

 

Schlägeranalyse

Am Anfang eines Fittings steht die Messung der wichtigsten Parameter des vorhandenen Schlägersatzes.

Dazu werden gemessen:

  • Länge
  • Loft
  • Lie
  • z.T. Flex, Spine und Schaftprofil


Die Qualität der Schläger ist sehr unterschiedlich und es gibt keine Regel, dass teure Marken oder preiswerte Schläger besser oder schlechter sind. Die Auswirkungen für den Spieler sind aber erheblich. Wenn dann das vorhandene Eisen 7 als Basis für Vergleiche herangezogen wird, dann ist vor allem der Loft wichtig. Ein Eisen 7 hat bei uns einen Loft von 35 Grad. Hat das vorhandene Eisen 7 einen Loft von 31 Grad, schlägt also weiter, so muss das bei den Vergleichen der Schlaglängen berücksichtigt werden. Ein Eisen mit 31 Grad Loft wäre nach unserer Definition ein Eisen 6.

Auch beim Lie sind häufig sehr steile Werte vorhanden. Der Trend der Hersteller geht in Richtung mehr „upright“. Um einen guten Schwung zu entwickeln ist das aber eher hinderlich. Derzeit geht der Trend bei vielen Fitting Anbietern auch in Richtung Lie-Board Fitting. Hier gibt es aber allein bei der Messung bereits Ungenauigkeiten von mehreren Grad. 


 Hier eine beispielhafte Messreihe:

Biometrisches Fitting

Das biometrische Fitting ist die Basis für Ihr erfolgreiches Golfspiel. Erst die richtige Berechnung der Schlägerlänge gibt Ihnen die Möglichkeit einen guten Schwung zu entwickeln. Neben dem klassischen Maß "Handgelenk-Boden" ist vor allem das Verhältnis von Oberkörper zu Unterkörper und die Rumpfneigung entscheidend. Dabei kommen oft erstaunliche Ergebnisse heraus. Sowohl Männer mit einer Größe von 1,90m benötigen zum Teil kürzere Schläger, als auch Golfer mit 1,60m können teilweise mit längeren Schlägern besser spielen. Entscheidend sind die Proportionen und der Schwungstil.
In vielen Fittings können oft sofortige Verbesserungen erreicht werden. Schläger mit einer falschen Länge behindern den gut laufenden Schwung.
Sehr oft sehen wir z.B. bei zu langen Schlägern ein Aufrichten während des Schwungs. Der Schläger kann nicht richtig durchlaufen und die Schläger sind kürzer. Mit der korrekten Länge ist Ihr Schwung am effizientesten und Sie bekommen mehr Länge und Konstanz.

Spining 


Um was geht es?

Jeder Schaft hat ein unsymmetrisches Biegeverhalten, unabhängig von Material und Herstellungsverfahren. Unsymmetrisch bedeutet, dass sich der Schaft auf eine Seite leichter biegt als auf eine andere und umgekehrt. In Abhängigkeit vom Material kann dieser Effekt auch an mehreren Stellen auftreten. Graphiteschäfte haben z.B. oft diese Eigenart. 
 

Ursprünglich ging man davon aus, dass diese Asymmetrie durch die Schweissnaht bei Stahlschäften bzw. den Ansatz der Graphitefaser entsteht und nannte dies deshalb Rückgrat des Schaftes, in Englisch “Spine”. Es sei aber nochmals darauf hingewiesen, dass auch nahtlose Schäfte einen Asymmetrie im Biegeverhalten aufweisen.
 

Etwas Geschichte

Als Entdecker des Einflusses dieser Asymmetrie für Golfschläger gilt der amerikanische Clubfitter Dick Weiss, allerdings erwarb dieser 1997 lediglich das Patent zur Berücksichtigung und Abstimmung des “Spines” zur Verbesserung der Spieleigenschaften von Bob Colbert, der den Effekt schon vorher erkannte und eben patentieren liess. Dick Weiss warb als neuer Inhaber des Patentes erstmals massiv für die Vorzüge der Spine-Bestimmung und sorgte für entsprechende Aufmerksamkeit: welche Golfer wollte denn nicht besser spielen?
 

Zwei Jahre war die Spine-Bestimmung und Berücksichtigung trotz Patent entgegen den Regeln der USGA, die vorschrieb, dass ein Schaft nach allen Seiten das gleiche Biegeverhalten aufzuweisen hat. Da allerdings die Regel in sich aufgrund der physikalischen Gegebenheiten eines Schaftes (siehe oben: immer asymmetrisches Biegeverhalten) unsinnig war (faktisch wäre jeder Golfschläger dadurch nicht regelkonform), wurde die entsprechende Passage 1999 zugunsten der Spine-Bestimmung geändert. Lediglich die Nutzung der Asymmetrie zur Reduzierung von Schwungfehlern wie Slice, Hook etc. bleibt bis heute verboten.
 

Wie wird es gemacht und welche Unterschiede gibt es?

Der Bau von absolut präzisen Golfschlägern hat demnach seit 1999 den offiziellen Segen. Die Bestimmung des Schlägerschaft-Rückgrates ist relativ einfach, bekannte Methoden und Vorrichtungen zur Bestimmung kosten nichts bis 5000,00 EUR. Die einfachste Art ist es, den Schaft vorn und hinten mit einem Korken zu verschliessen und in ein Wasserbecken zu legen. Der Schaft wird sich sofort in eine stabile Lage drehen, das schwerere Rückgrat nach unten. So den Schaft markieren und richtig einbauen, dann haben Sie schon einen Schlägersatz, der der Massenware überlegen ist. Mehr zum richtigen Einbau weiter unten.

Mit der Rückgrat-Theorie waren jedoch auch gleich die ersten Fehler geboren. Manche Hersteller markieren bis heute die Schlägerschäfte an der Naht, um dem Clubfitter etwas Gutes zu tun. Misst man jedoch mit einer entsprechend hochwertigen Vorrichtung nach, stellt man plötzlich fest, dass das Rückgrat, der Spine, nicht immer mit der Naht des Schaftes identisch ist.
 

Liegen Naht und gemessener Spine an der selben Stelle und man spannt den Schaft auf dieser Achse ein, versetzt ihn in Schwingung, dann federt er linear hin und her. Sind Naht und Messwert nicht identisch, fängt der Schaft bei gleicher Methode zum Kreisen an, eine sehr ungute Eigenschaft beim Durchschwung.
 

Aus dieser Tatsache hat sich eine andere Methode entwickelt: FLO (Flat Line Oscillation), in der Industrie auch mit anderen Namen umschrieben. Hier wird nicht der Spine bestimmt, sondern der Schaft wird mit o.g. Schwingtest solange in der Halterung gedreht, bis dieser linear schwingt. Learning by doing. 
 

Warum uns der “Spine” nicht interessiert und wir die ganze Sache “Spining” nennen

Alle bisherigen Methoden zur Bestimmung des Biegeverhaltens beschränken sich jedoch auf eine Achse. In einer ganz bestimmten Ausrichtung ist somit die Reaktion des Schaftes bekannt und damit kontrollierbar. Allerdings wird im Schwung der Golfschläger gedreht und somit auch der Schaft. Zudem erfährt der Schaft sowohl in Zielrichtung durch die Schwungkraft als auch 90° dazu durch die aussermittige Masse des Schlägerkopfes unterschiedliche Biegeimpulse. Will man hier ein kontrolliertes Verhalten erreichen, muss man erstens jeden Schaft rundum in möglichst kleinen Schritten ausmessen und zusätzlich pro Satz nur Schäfte verwenden, die zueinander das gleiche Verhalten haben. 
 

Genau dies wird bei unseren Präzisions-Sätzen gemacht: jeder Schaft wird 360° vermessen und geeignete Schäfte werden aus- und satzweise zusammensortiert. Wir recherchieren ständig bei anderen Herstellern und messen auch möglichst viele Fremdsätze nach. Bislang sind wir anscheinend weltweit die einzigen, die diesen Aufwand in Serie betreiben. Dies soll nicht heissen, dass diese Abstimmung ein Unsinn ist, sie erschwert jedoch die Herstellung ungemein und schliesst eine Massenfertigung aus, was die Sache für grosse Stückzahlen gänzlich uninteressant macht.

Hier finden Sie mich:

Brand-Golf

Golfen in Hiltrup
Westfalenstr. 332
48165 Münster

Telefon: +49 163 3621922

 

Mail: mark.brand@brand-golf.de

 

Aktuelles

Demotag 03.08.2019

Callaway Demotag  Samstag 03. August 2019. Von 11:00 -16:00 Uhr.

Mallorca Exklusive Golfreisen 2019

Jetzt buchen für November  2019 .

DGV Platzreife 2019

DGV Platzreife Termine 2019

Jetzt schon buchen!!!

Herrentraining 2019

Herrentraining jeden Sonntag von 11.00 - 13.00 Uhr

Ab den 03.03.2019

Aufbaukurse 2019

Kurzes & Langes Spiel, Chippen, Pitchen, Bunker und Putten. Sonntags ab dem 21. April  2019 um 14:00 Uhr

 

Mizuno Fitting Center